POL-KI: 140210.4 Lütjenburg: Trunkenheitsfahrt mit Verfolgung durch die Polizei

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Lütjenburg (ots) – In der Nacht zum Sonntag hat ein 43-Jähriger versucht, sich mit einer waghalsigen Flucht einer Verkehrskontrolle durch die Polizei zu entziehen. Nach einigen Kilometern konnten zwei Streifen den Mann jedoch stoppen – er stand unter dem Einfluss von Alkohol. Gegen 02.25 Uhr befanden sich zwei Beamte der Polizei-Zentralstation Lütjenburg auf Streife durch das Stadtgebiet Lütjenburgs. Dabei fiel ihnen ein Fahrzeug auf, dessen rückwärtige Beleuchtung einen Defekt aufwies. Daher entschlossen sich die Polizisten zu einer Kontrolle des Peugeots, der sich mittlerweile auf der Bundesstraße 202 in Fahrtrichtung Kiel befand. Trotz mehrfacher Anhaltezeichen, eingeschaltetem Blaulicht und kurzfristigem Betätigen des Martinshorns reagierte der Fahrer des Kastenwagens nicht. Im Gegenteil, er setzte seine Fahrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und riskanter Fahrweise durch Seekrug und Selent bis nach Rastorfer-Passau fort. Hier hatte ein zweiter eingesetzter Streifenwagen inzwischen eine Straßensperre errichtet. Diese umging der Flüchtende vor Erreichen durch das Abbiegen in eine Grundstückszufahrt, die über einen Spurplattenweg führend auf einem Feld endete. Hier stoppte der Verfolgte seinen Wagen und lief zu Fuß weiter. Die Einsatzkräfte konnten den Kronshagener allerdings nach wenigen Metern ergreifen und festnehmen. Der Betroffene sperrte sich hierbei erheblich. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,86 Promille. Unter wilden Beschimpfungen und Beleidigungen brachten die Polizisten den 43-Jährigen zu einer Blutprobenentnahme auf das 4. Polizeirevier in Kiel. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder auf freien Fuß, seinen Führerschein musste er allerdings abgeben. Außerdem wird er sich unter anderem wegen der Trunkenheit im Verkehr, der Missachtung von Zeichen und Weisungen und der Beleidigung verantworten müssen.

Merle Neufeld

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.