POL-KI: 131226.2 Kiel / Kreis Plön: Vergleichsweise ruhige Feiertage für die Beamten der Polizeidirektion Kiel

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel/Kreis Plön (ots) – Die Weihnachtsfeiertage sind für die Beamten der Polizeidirektion Kiel, gemessen am Einsatzaufkommen vergleichbarer Zeiträume, eher ruhig und besinnlich verlaufen.

Die Polizisten arbeiteten im Zeitraum vom 24. Dezember, 12.00 Uhr, bis zum heutigen Morgen, 06.00 Uhr, insgesamt 252 Einsätze ab. Davon entfielen 202 auf das Stadtgebiet Kiel und 50 auf den Kreis Plön. Im vergangenen Jahr beschäftigten die Einsatzkräfte 205 Einsätze in Kiel und 83 Einsätze im Kreis Plön.

Die Beamten der Polizeidirektion Kiel nahmen über die Feiertage neun Anzeigen wegen Körperverletzung (sieben in Kiel, zwei im Kreis Plön) und drei wegen Raubes im gesamten Zuständigkeitsbereich auf. In 28 Fällen (27 in Kiel und einer im Kreis Plön) beschwerten sich Anwohner über ruhestörenden Lärm.

Es kam in Kiel und im Plöner Bereich zu je vier Wohnungsbränden. In Gaarden-Süd brannte am Mittwochabend gegen 19.40 Uhr ein Einfamilienhaus komplett aus, Personen kamen nicht zu Schaden. Das Objekt befand sich im Karlsburger Feldweg, war leer stehend und verwahrlost. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 50.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar, die Kieler Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Landeshauptstadt ereigneten sich 15 und im Kreis Plön zehn Verkehrsunfällen, leider blieb es nicht ausschließlich bei Blechschäden. Am ersten Weihnachtstag kollidierte auf der Kreuzung Wellseedamm-Edisonstraße-Kreisauer Straße gegen 18.15 Uhr ein mit zwei Personen besetztes Mofa mit einem PKW, nachdem der Führer des Zweirads beim Überqueren der Kreuzung das bevorrechtigte Auto übersehen hatte. Der 15-jährige Unfallverursacher und sein gleichaltriger Sozius erlitten schwere Verletzungen. Sie kamen in Kieler Krankenhäuser, ebenso die beiden Insassen des Minis, die im Zuge des Unglücks einen Schock davon trugen. In der Nacht zu heute endete eine Autofahrt für einen alkoholisierten Fahrzeugführer gegen kurz nach 01.00 Uhr an einem Lichtmast im Düsternbrooker Weg. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Betroffenen einen Wert von 1,71 Promille. Zur Versorgung seiner schweren Unfallverletzungen und zur Entnahme einer Blutprobe kam er in ein Krankenhaus. Der Wagen des Verunglückten war zur Fahndung ausgeschrieben, da das Fahrzeug unterschlagen worden war. Genaueres müssen die Ermittlungen ergeben.

Merle Neufeld

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.