POL-KI: 131221.1 Kiel: Großteil der Fußballfans verhielt sich friedlich – Polizeikonzept hat sich bewährt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Der Großteil der Besucher des heutigen Drittligaspiels zwischen Holstein Kiel und Hansa Rostock (Endstand 2:2) verhielt sich sowohl während der Anreise, des Aufenthalts und der Abreise wegen der starken Polizeipräsenz friedlich.

Es kam vor Beginn des Spiels lediglich zu einzelnen Provokationen zwischen gegnerischen Fangruppen. Während des Spiels kam es zu Sachbeschädigungen im Gästebereich. Nach Abpfiff verließen die rund 10.000 Zuschauer zügig das Stadion. Es kam hierbei zu vereinzelten Auseinandersetzungen zwischen Einzelpersonen. Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen Gruppen konnten von den eingesetzten Polizeibeamten jederzeit verhindert werden.

Das Einsatzkonzept der Polizei, welches den höchsten Personaleinsatz im Jahr 2013 bedeutete, hat sich bewährt. Die strikte Trennung der Fangruppen konnte nahezu hundertprozentig durchgesetzt werden. Dennoch sind bis zum jetzigen Zeitpunkt ein leicht verletzter Beamter (Prellung) und vier verletzte Stadionbesucher zu beklagen. Zwei Personen wurden wegen Flaschenwürfen festgenommen.

Der Kieler Polizeichef Thomas Bauchrowitz zeigte sich mit dem heutigen Einsatzverlauf sehr zufrieden und bedankte sich bei den eigesetzten Kräften der Landes- und Bundespolizei.

Für mehrere hundert Einsatzkräfte ist der heutige Einsatztag allerdings noch nicht beendet: Aufgrund der aktuellen Lage in Hamburg wurden diese kurzfristig angefordert und sind aktuell auf dem Weg in die Hansestadt.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 – 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.