Lohnt sich Bikepacking in Kiel?

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

(CIS-intern) – Immer wieder hören wir vom Trend Bikepacking. Überall ist davon zu lesen. Hoch auf dem Rad wird die ganze Welt entdeckt. Es muss aber nicht immer gleich die ganze Welt sein. Auch Kiel wird für Bikepacker immer interessanter und bietet eine große Vielfalt. Egal, ob die Region für Tage oder Wochen entdeckt werden soll. Das Fahrrad ist immer dabei und die Freiheit könnte wohl kaum grenzenloser sein.

Foto: von finkwolf auf Pixabay

Bikepacking ist längst nichts mehr nur für junge Menschen. Auch ältere nutzen mittlerweile das Rad, um neue Welten zu entdecken oder die wunderschöne Region rund um Kiel. Feste Regeln gibt es dabei nur. Nur Fit sollte jeder sein. Ein paar Stunden am Tag auf dem Rad sind Voraussetzung für diese Art des Reisens. Seit über 120 Jahren gibt es diese Reiseform doch erst heute konnte sich das Bikepacking als Reisen durchsetzen. Das liegt an den offenen Grenzen, an der Sicherheit, die überall herrscht. Das Reisen mit dem Rad ist so individuell, wie die eigene Persönlichkeit. Die Freiheit steht über allem. Es gibt keine festen Reisetermine, keine Hotel-Check-Ins oder feste Frühstückszeiten, die zu beachten ist. Der Bikepacker regelt das alles, wie es ihm selbst passt. Von Tag zu Tag neu.

Kiel bietet sich zum Bikepacking an

Was Bikepacking ist, lässt sich also sehr individuell auslegen und darum geht es auch. Jeder definiert diesen Trip auf seine ganz eigene Art und Weise. Die einen übernachten im Freien, direkt unter dem Sternenhimmel und lassen sich zuvor vom Sonnenuntergang bezaubern. Die anderen übernachten direkt in einer Pension oder in einem Hotel. Beides ist möglich. Feste Regeln gibt es nicht.

Für Anfänger ist die Region rund um Kiel die schönste Möglichkeit, um in diese Art des Reisens einzusteigen. Über ein Wochenende lässt sich Kiel und Co. einfach entdecken und wer am Ende genug hat oder einfach nicht mehr kann, steigt in die nächste Bahn und fährt nach Hause.

Feste Routen oder einfach losfahren?

Alles Notwendige für die Fahrt befindet sich am Rad. Leichte Taschen seitlich, hinten und vorne bieten viel Platz. Um Luxus geht es ja auch nicht. Es geht um die eigene Freiheit und um das Abenteuer. Erfahrene Bikepacker starten einfach irgendwo in Kiel und irgendwo werden sie landen. Das macht den ganz besonderen Reiz dabei aus. Wer sich das erste Mal damit beschäftigt, kann sich für die Fahrt eine feste Route festlegen, die als Orientierung dient. Welche Strecken dann am Ende täglich zurückgelegt werden, entscheidet sich von Tag zu Tag neu.

Fahrrad einfach leihen

Für den Anfang lassen sich leichte Tourenräder, die sich besonders gut für das Bikepacking eignen, auch leihen. In Kiel sind einige Shops zu finden, die sich bereits darauf ausgerichtet haben. Immer mehr Bikepacker zieht es in die Region oder sie fahren auf ihrer langen Tour durch das schöne Kiel. Zu entdecken gibt es hier schließlich viel und so verbleiben selbst die erfahrenen Bikepacker meistens mehrere Tage in der Region.

Nächster Beitrag

POL-KI: 200327.2 Kirchnüchel: Geschwindigkeitsmessung in Kirchnüchel

4.5 02 Kirchnüchel (ots) – Polizisten des Kieler Bezirksreviers führten Donnerstagnachmittag eine Geschwindigkeitsmessung auf der Landesstraße 178 in Höhe des Kirchnücheler Ortsteils Altharmhorst durch. Ein Wagen passierte die Kontrollstelle mit 143 Stundenkilometern anstatt der erlaubten 70. Den Fahrer des Wagens mit Kieler Kennzeichen erwarten nun eine Geldbuße in Höhe von […]