Kieler Oper: Revolutionsoper „Andrea Chénier“ konzertant

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

operkiel(CIS-intern) Von Horst Schinzel – In früheren Jahren hat die Kieler Oper regelmäßig im Spätherbst eine selten gespielte Oper konzertant aufgeführt. Diese Tradition ist leider eingeschlafen. Und seit etlichen Jahren gibt es gegen Ende der Spielzeit mit renommierten internationalen Gästen eine Opern-Gala. Geboten wurden Szenen und Arien quer durch die Opernliteratur. Anders in diesem Jahr. Erstmals wird in diesem Jahr mit Umberto Giordanos „Andrea Chénier“ eine selten gespielte – in Kiel zuletzt vor einem halben Jahrhundert – Oper konzertant geboten. Und dies mit herausragenden Gästen. Und so soll es auf künftig gehalten werden.

Musikalisch war dieser Abend am Himmelfahrtstage ein großartiges Erlebnis. Allerdings zeigte sich einmal mehr, dass zur letzten Erfüllung aller Wünsche doch die szenische Darstellung gehört. So bleibt denn diese glutvolle Oper etwas unterkühlt. Auch das ständige Kommen und Abgehen der Sängerinnen und Sänger, manchmal sogar des Chors störte doch sehr. Und über die arg theatralische Einführung in das Werk und die zu erwartenden Szenen durch die Schauspielerin Carla Becker kann man sicherlich sehr geteilter Meinung sein.

Foto: Wikipedia CC – User VollwertBIT

Giordonos Textdichter Luigi Illica schildert in dem rund 115 Jahre alten Werk das kurze dramatische Leben eines französischen Revolutionsdichters. Die Kieler Aufführung mit dem stark besetzten Philharmonischen Orchester leitete der Erste Kapellmeister Leo Siberski. Den Chor haben Moritz Caffier und Lam Tran Diinh einstudiert- in der Chordirektion hat es wieder einmal einen Wechsel gegeben. Als Gäste glänzten der am Kleinen Kiel wohl bekannte Sung Kyu Park, die junge Italienerin Anna Pirozzi in ihrem Kiel-Debüt, der armenische Bariton Gevorg Hakobyan in seinem Deutschland-Debüt, die noch in Lübeck studierende Mezzosopranistin Fiorella Hincaplé und der brasilianische Bariton Ronaldo Steiner. Sie begeisterten das Premierenpublikum. Leider waren im Saal große Lücken geblieben. Viel Szenenbeifall und großer Jubel am Schluss.


Weitere Aufführungen

4. und 17. Juni, jeweils 19.30 Uhr

PM: Horst Schinzel

HOL DIR DIE FLIPBOARD APP! Immer die aktuellsten Neuigkeiten vieler Medien aus dem Norden auf dem SmartPhone oder iPhone – und auch auf dem PC! Lade Dir die App jetzt runter!

[do_widget id=wpbdp_beitraglistingswidget-2]