HEINO KARSCHEWSKI IN DER MERKUR-GALERIE – Stille Wasser – Tiefe Einblicke

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Dramatik, geheimnisvolle Spannung, rätselhafte Zusammenhänge: Die figurative Malerei von Heino Karschewski verbindet bildliche Vorstellungskraft mit altmeisterlicher Technik. Die Werke des Gettorfer Malers werden schon bald in der Merkur-Galerie der IHK zu Kiel , Bergstraße 2 präsentiert. Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 5. September 2012, um 18 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Heino Karschewski hat sich stets mit Gemälden der „Alten Meister“ auseinandergesetzt und die verschiedenartigen Einflüsse in seinen Werken verarbeitet. Die Vorbilder sieht er als Maßstab, auf deren hohen Niveau zu arbeiten. So spannt und grundiert er seine Leinwände oft selbst und arbeitet nur mit hoch pigmentierten Farben.

In seinen Werken konzentriert sich der Maler oft auf die einzelne Figur, deren Sinn und Gebärdensprache er besonders auslotet. So entsteht eine neue, gefestigte Figurensprache.

Heino Karschewski ist kein Spontanmaler. Er lässt sich nicht von der Schnelllebigkeit der heutigen Gesellschaft anstecken, er nimmt sich Muße, um seine Werke reifen zu lassen. Der hauptberufliche Künstler versteht sich weniger als Norddeutscher Realist, sondern vielmehr als ein Maler der norddeutschen Gelassenheit. Es entsteht ein Dialog mit dem Betrachter, der so nicht mit Worten zu führen ist.

Dies findet nicht nur in seinen maritimen Werken, sondern speziell im Einzelportrait innovative Wege des Ausdrucks. Die Portraitierten erscheinen in einer fast Distanz gebietenden Würde. Es sind Gestalten aus unserer Zeit, die mit einer Leichtigkeit ins Bild gesetzt werden, ohne dass ihre Brüche ausgespart bleiben. Dabei sind die Gestalten niemals Opfer, sondern nach vorn handelnde, optimistische Zeitgenossen. Diese positive Ausstrahlung zeichnet die Werke des Künstlers aus.

Vita Heino Karschewski
Geboren 1956 in Eckernförde. Eine abgeschlossene Handwerkerausbildung brachte ihm die Möglichkeit, weltweit zur See zu fahren. Nach dem Studium zum Zeichner in Hamburg 1983 war Heino Karschewski lange Jahre freischaffend tätigt. Zahlreiche Studienreisen führten ihn ins europäische Ausland sowie nach Zentral- und Südamerika. 1993 erfolgte der autodidaktische Wechsel in die freie Malerei. Nach Fürsprache von Prof. Ernst Fuchs folgte 2006 eine Vertiefung der figurativen Malerei bei seinem Sohn Prof. Michael Fuchs in Wien. Seit 2000 hauptberufliche Arbeit als Kunstmaler mit kontinuierlicher Ausstellungstätigkeit in Deutschland und Dänemark, sowie temporär in China und in den USA. Eine Vielzahl seiner Werke befindet sich in privaten Sammlungen im In- und Ausland sowie in öffentlichen Einrichtungen. Drei “Kunst am Bau – Projekte” in Schulen wurden von Heino Karschewski verwirklicht.

Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung wird am Mittwoch, den 5. September 2012, um 18 Uhr, in der Merkur-Galerie der IHK zu Kiel von IHK-Pressesprecher Michael Legband eröffnet. Anschließend stellt die Kunsthistorikerin Beate Falkenberg den Künstler und sein künstlerisches Schaffen vor.

Die Werke von Heino Karschewski sind bis zum 25. Oktober 2012 zu sehen, Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag bis 15:30 Uhr.

Der Eintritt ist frei.