BPOL-KI: Versuchter Fahrkartenautomatenaufbruch – Bundespolizei sucht Zeugen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Lübeck, Kücknitz, 13.05.2016 03:00 Uhr versuchten bisher unbekannte Täter einen Fahrkartenautomaten gewaltsam zu öffnen.

In den frühen Morgenstunden erhielt die Bundespolizei eine Alarmauslösung für einen Fahrkartenautomaten am Haltepunkt in Lübeck Kücknitz. Eine Streife der Landespolizei und eine Streife der Bundespolizei waren schnell vor Ort Bisher Unbekannte hatten sich vergeblich an dem Automaten zu schaffen gemacht. Zunächst mit einer Flex versuchten sie das Gehäuse aufzutrennen. Schnell mussten die Täter einsehen, dass das Gehäuse zu dick war und sie mit ihrem Werkzeug schnell am Ende waren. Ihr nächster Plan war es über den Deckel des Automaten zum gewünschten Ziel zu gelangen. Nachdem dieser beiseite gehebelt war, wurde versucht von Oben die Tür des Gerätes gewaltsam aufzubiegen. Hierbei lösten die Täter ein laustarkes Warnsignal aus. Augenscheinlich durch diesen Alarm, ließen die Täter von ihrem Vorhaben ab und entfernten sich, ohne Geldkassette, vom Tatort. Der Sachschaden den die Täter hinterließen ist beachtlich. Eine durchgeführte Nahbereichsfahndung verlief ohne Erfolg. Durch dieses laute Warnsignal könnten eventuell Anwohner geweckt worden sein. Die Bundespolizei bittet Zeugen die Hinweise zur Tat geben können, sich bei der nächsten Polizei oder bei der ermittelnden Bundespolizeiinspektion Kiel unter der Telefonnummer 0431/98071-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressestelle Michael Hiebert Mobil: 0171 / 24 72 898 E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.