BPOL-KI: Puttgarden: Zurückweisung aus Dänemark, Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – 15 Rumänen waren in einem Sprinter unterwegs.

In der Nacht von Sonnabend auf den Sonntag, 16./17.01.2016, gegen Mitternacht, kontrollierte die Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden einen Mercedes Sprinter, der von der Fähre aus Dänemark kam. Die dänischen Behörden hatten die Insassen samt Fahrzeug zurückgewiesen, da das Fahrzeug mit 15 Personen völlig überladen war. Einige Personen saßen neben und zwischen den Sitzen auf dem Fußboden sowie im Kofferraum. Bei der Kontrolle der Personen stellte sich in den Diensträumen der Bundespolizei heraus, dass ein Mitfahrer, 28 Jahre alt, zur Festnahme und Ausweisung ausgeschrieben war. Ihm wurde die Ausschreibung eröffnet, er nahm den Sachverhalt zur Kenntnis und wurde in den Morgenstunden zuständigkeitshalber an die Landespolizei übergeben.

Der Fahrer wurde beanzeigt und durfte nicht weiterfahren. Die 14 übriggebliebenen Fahrzeuginsassen einigten sich darauf, dass ein Teil mit Bus oder Bahn weiterfährt, die anderen mit dem Fahrzeug. Anschließend durften sie die Dienststelle der Bundespolizei wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.