BPOL-KI: Oldenburg / Fehmarn: Kein Fahrschein, keine Papiere – 16-jähriger fuhr außen am Eurocity mit

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) -

16-jähriger Algerier wollte so augenscheinlich der Kontrolle entgehen.

Heute Morgen, 09.04.2015, erhielt die Leitstelle der Bundespolizei in Kiel die Mitteilung, dass sich im Eurocity Hamburg – Kopenhagen (Vogelfluglinie), vier Personen ohne Fahrschein aufhalten. Aus Puttgarden wurde sofort eine Streife nach Oldenburg geschickt, paralell wurde die Landespolizei aufgrund der zeitlichen Komponente um Unterstützung gebeten. Die vier jungen Männer im Zug hatten versucht, sich vor dem Zugbegleiter auf der Toilette bzw. zwischen den Sitzen zu verstecken, was ihnen aber nicht gelang. Als der Zug in Oldenburg/Holstein hielt, sprang einer der jungen Männer aus dem Zug und entzog sich so der Kontrolle des Zugbegleiters. Anschließend setzte sich der Zug wieder Richtung Fehmarn in Bewegung. Der Zug hatte den Bahnhof bereits verlassen, als Polizeibeamte sahen, dass im hinteren Bereich des Zuges – am Schleusenbereich, an dem Zugeinheiten zusammengekoppelt werden – von außen eine Person aufgesprungen war und sich dort festhielt. Im Bereich der Fehmansundbrücke bemerkten Passanten ebenfalls den mitfahrenden “blinden Passagier” und informierten telefonisch die Polizei. Unmittelbar hinter der Brücke wurde dann ein Nothalt eingeleitet und der Zugbegleiter holte den außen mitreisenden “blinden Passagier” wieder in den Zug.

Im Fährhafen Puttgarden übernahm die Bundespolizei dann die vier jungen Männer und ermittelte, dass es sich um 1 Marokkaner (16), 1 Syrer (17) und 2 Algerier handelt. Nachdem alle erforderlichen Maßnahmen abgearbeitet waren – der 16-jährige Algerier erhielt zusätzlich eine Anzeige wegen “gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr” – wurden die vier Personen durch die Bundespolizei an die zuständigen Stellen weitergeleitet bzw. übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.