BPOL-KI: Lübeck: Bundespolizei vollstreckt internationalen Haftbefehl

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – 17-jähriger Algerier hatte einiges “auf dem Kerbholz”.

Dienstagmorgen, 16.08.2016, warteten Bundespolizisten am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde auf die einlaufende Fähre aus Schweden. Angekündigt war die Überstellung eines jungen Algeriers, der wiederholt straffällig geworden war und deshalb Ende 2015 in Nordrhein-Westfalen zu einer Jugendstrafe von immerhin 10 Jahren verurteilt wurde. Die Liste seiner Taten geht von Gemeinschaftlichem Raub, Diebstahl in mehreren Fällen über Gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung bis hin zum Erschleichen von Leistungen – also schon eine beachtliche kriminelle “Karriere”. Da der Algerier wiederholt massiv Widerstand geleistet hatte und eine Überstellung aus Schweden mit dem Flugzeug bereits an seinem rabiaten Verhalten gescheitert war, wurde er in Schweden an deutsche Polizeibeamte übergeben, die dann auf der Fähre darauf achteten, dass die Rückreise nach Deutschland dieses Mal gelingt. Am Dienstagnachmittag wurde der 17-jährige dann nach Bestätigung der Haft durch die Bundespolizei in eine Jugendhaftanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Nächster Beitrag

POL-KI: 160818.1 Kiel: Frau nach Raub ins Hafenbecken gestoßen - Polizei sucht Zeugen

0.0 00 Kiel (ots) – Am Sonntag, den 14. August, stießen um 21:47 Uhr zwei unbekannte Männer eine 20-jährige Frau aus Somalia in das Kieler Hafenbecken, nachdem sie ihr zuvor deren Handtasche entwendet hatten. Die Frau lebt in einer Landesunterkunft in Lütjenburg. Ein Mann war ihr zu Hilfe gekommen und […]