BPOL-KI: Kiel: Festnahme durch die Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

polizeiki
Kiel (ots) – Gegen 32-jährige Frau lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor.

Donnerstagabend, 15.08.2013, kontrollierte eine Streife der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof eine Frau, die einen leicht desorientierten Eindruck machte. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass gegen die 32-jährige Kielerin ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung vorlag. Sie war wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Zahlung von 900,- Euro verurteilt worden, hatte aber nicht gezahlt und war deshalb zur Festnahme ausgeschrieben worden. Sie wurde mit in die Dienststelle am Hauptbahnhof genommen und der Haftbefehl wurde angefordert. Da die Frau nicht zahlen konnte, wurden Angehörige kontaktiert, die zunächst jedoch nicht bereit waren, die Geldstrafe zu zahlen. Im Verlaufe der weiteren polizeilichen Maßnahmen mit Unterstützung einer Kollegin der Landespolizei wurde die 32-jährige aufsässig, beschimpfte die Beamten und leistete erheblichen Widerstand. Sie steckte sich ein Päckchen, dass sie am Körper versteckt hatte, in den Mund und schluckte es runter. Die Bundespolizisten forderten einen RTW an, damit die Frau in einer Klinik einem Arzt vorgestellt werden kann. Auch auf dem Weg zum RTW sowie in der Klinik versuchte die 32-jährige die Beamten anzuspucken, nach ihnen zu treten und zu schlagen.

Am nächsten Vormittag erklärte sich eine Angehörige dazu bereit, die 900 Euro zu bezahlen und die Bundespolizei veranlasste die Löschung der Ausschreibung. Als die Ärzte ihre Zustimmung gaben, konnte die 32-jährige das Krankenhaus verlassen – die nächste Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung hat sie sich allerdings durch ihr Verhalten eingehandelt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.