BPOL-KI: Haftbefehl vergessen – Bundespolizei nimmt Gesuchten im Bahnhof Kiel fest

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Kiel (ots) – 45-jähriger Deutscher wollte den Diebstahl seines Handys anzeigen und landet im Gefängnis.

 

Als der Mann am heutigen Morgen (18.08.2020) gegen 06:15 Uhr die Dienststelle der Bundespolizei am Kieler Hauptbahnhof betrat, rechnete er nicht mit dem weiteren Tagesverlauf. Er suchte die Wache auf, um eigentlich den Diebstahl seines Handys zur Anzeige zu bringen. Bei der Überprüfung seiner Daten, die zur Anzeigenerstattung notwendig sind, stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Er war durch die Staatsanwaltschaft Flensburg wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 465,-EUR verurteilt worden. Da bisher kein Geldeingang zu verzeichnen war, wurde ihm nun die letztmalige Möglichkeit der Begleichung gegeben. Da er auch dieses Mal die Zahlung der Geldstrafe verweigerte, wurde er mit dem Dienstfahrzeug der Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt verbracht, wo er nun die nächsten 31 Tage verbringen wird. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Kiel PK Sven Klöckner Telefon: 0431/98071 – 119 Fax: 0431/98071 – 299 E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. 

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. 

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. 

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de. 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4682571 OTS: Bundespolizeiinspektion Kiel 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Kiel: MUDDI Markt mal anders - das alternative Bildungs- und Kulturprogramm 2020

0.0 00 (CIS-intern) – Aufgrund der derzeitigen besonderen Umstände kann MUDDI nicht wie gewohnt zur Kieler Woche vom 04. – 13. September 2020 ihre Zelte vor Ort am Lorentzendamm aufschlagen…Aber was wäre eine Kieler Woche ohne MUDDI? Unvorstellbar! Deswegen wird der MUDDI Markt dieses Jahr ein abwechslungsreiches Programm aus Vorträgen, […]