BPOL-KI: Fehmarn: Bundespolizei im Fährhafen stoppt 3 Rumänen mit einem Kleintransporter voller Stehlgut

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Kiel (ots) – Die Gegenstände im Fahrzeug haben einen Wert von
etlichen tausend Euro.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 28.02./01.03.2019,
kontrollierten Bundespolizisten im Fährhafen mehrere Fahrzeuge, die
gerade von der aus Dänemark eingelaufenen Fähre kamen. Die 3
männlichen Fahrzeuginsassen wiesen sich mit rumänischen
Identitätspapieren aus, waren im Alter zwischen 29 und 52 Jahren. Die
Kontrolle des Fahrzeuginneren allerdings war eine wahre Fundgrube. Im
von außen nicht einsehbaren Ladebereich fanden die Bundespolizisten
diverse hochwertige Elektrogeräte wie Schlagbohrer, Schlagschrauber
und andere Geräte. Außerdem befanden sich 22 hochwertige Fahrräder,
teilweise zerlegt, in einem ziemlichen Durcheinander in dem
Kleintransporter. Die Männer konnten auf Nachfrage keinerlei
Eigentumsnachweise bzw. Quittungen für den Inhalt des Fahrzeuges
vorweisen, also ging es in die Dienststelle der Bundespolizei im
Fährhafen. Der Ehrgeiz der Beamten war nun geweckt, die polizeilichen
Verbindungen wurden eingesetzt. Nach kurzer Zeit stand bereits fest,
dass einige der Gegenstände in Dänemark als gestohlen gemeldet sind.
Da die Ermittlungen bzw. Überprüfungen sämtlicher Geräte und die
Überprüfungen in Dänemark Zeit in Anspruch nimmt und die Kontrolle
mitten in der Nacht erfolgte, endete für die drei Männer ihre Reise
erst einmal in Puttgarden.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 190304.1 Kiel: Container brannten auf Schulgelände

0.0 00 Kiel (ots) – Am Samstag, den 2. März, meldete um 22.06 Uhr die Hauptwache der Berufsfeuerwehr Containerbrände auf dem Gelände der Toni-Jensen-Schule im Masurenweg in Kiel. Die Feuerwehr teilte weiterhin mit, dass vier bis fünf Container brennen sollen und die Flammen auf angrenzende Holzpalisaden übergreifen würden.   Zeugen […]