BPOL-KI: Bundespolizei sucht Zeugen nach Steinwurf auf ICE

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Reinbek, Krs.Hrzgt. Lauenburg (ots) – Der ICE 1672, auf der Fahrt von Hamburg nach Berlin, wurde Höhe Reinbek, Kreis Herzogtum Lauenburg, am 25.06.2020 gegen 13:55 Uhr mit einem Stein beworfen.

 

Die Medien berichteten bereits darüber. 

Nach Ermittlungen der zuständigen Bundespolizei, wurde der Stein von der Eisenbahnbrücke im Zuge der Herzog-Adolf-Straße in Reinbek geworfen. Der Stein prallte auf der linken Seite der Frontscheibe des mit ca. 160 km/h schnellen ICE auf. Der Triebfahrzeugführer leitete unverzüglich eine sogenannte Schnellbremsung ein und kam nach ca. 800m zum Stehen. 

Durch den Triebfahrzeugführer konnte eine Person auf der Brücke erkannt werden. 

Personenbeschreibung: männlich, ca. 20 – 30 Jahre alt dunkle Bekleidung braune, gewellte Haare 

Sachdienliche Hinweise bitte an die Bundespolizei Kiel unter der Rufnummer 0431/ 98 07 1 -210 oder an jede Polizeidienststelle. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressestelle Michael Hiebert Telefon: 0431/ 980 71 – 118 Mobil: 0172/ 41 55 241 E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4644915 OTS: Bundespolizeiinspektion Kiel 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Kampfmittelräumdienst SH entsorgt alte verrostete Weltkriegswaffen

0.0 00 Bad Oldesloe (ots) – Der 2 Weltkrieg war zu Ende, wohin also mit den ausgedienten Waffen. Wie sooft damals, suchte man sich einen Flecken wo die Waffen, Helme und Munition vergraben konnte. Gestern erhielt die Bundespolizei Kiel Kenntnis von einem solchen Weltkriegswaffendepot am Bahnhof Bad Oldesloe. Im Zuge […]