BPOL-KI: Bundespolizei stellt Schleusung im Lübecker Hafen fest

Add to Flipboard Magazine.
kielszene

Lübeck-Travemünde (ots) – Am gestrigen Morgen, 19.10.2020, hat die Bundespolizei bei der Grenzüberwachung am Lübecker Hafen 2 Schleuser vorläufig festgenommen.

 

Ein schwedisches Pärchen (m38/w34) versuchte am Montagmorgen eine afghanische Familie nach Deutschland zu schleusen. Der Fahrer wurde mit den Insassen nach Ankunft der Fähre aus Schweden kommend polizeilich überprüft. Dabei stellten die Beamten fest, dass die afghanische Familie bestehend aus Vater (28), Mutter (24) und ihren beiden minderjährigen Kindern keine gültigen Ausweisdokumente vorweisen konnten. Nach der Mitnahme aller Personen zur Dienststelle nach Lübeck, stellte man anhand der Fingerabdrücke fest, dass den unerlaubt Eingereisten der Asylantrag in Schweden negativ beschieden wurde und sie nun über Deutschland nach Frankreich reisen wollten. Nachdem die Personen zum jeweiligen Tatvorwurf vernommen und beanzeigt wurden, konnten sie die Dienststelle wieder verlassen. Die afghanische Familie erhielt eine Aufforderung sich bei dem zuständigen Landesamt für Zuwanderung und Flüchtlinge in Neumünster zu melden. Das schwedische Pärchen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Kiel PK Sven Klöckner Telefon: 0431/98071 – 119 Fax: 0431/98071 – 299 E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. 

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. 

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. 

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. 

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de. 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4739358 OTS: Bundespolizeiinspektion Kiel 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Kieler Eisfestival 2020/21 findet nicht statt

0.0 00 (CIS-intern) – Mit großem Bedauern müssen wir als Verantwortliche verkünden, dass das Stadtwerke Eisfestival in dieser Wintersaison 2020/21 leider nicht stattfinden kann. Ausschlaggebend für die schwere Entscheidung ist in erster Linie dem Umstand geschuldet, dass eine Wirtschaftlichkeit für die Durchführung des Eisfestivals nicht gegeben wäre. Zu groß sind […]