BPOL-KI: Bundespolizei stellt 23 unerlaubte Einreisen aus Schweden fest

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Lübeck – Travemünde (ots) – Am vergangenen Sonntag (13.12.2020) hat die Bundespolizei bei der Grenzüberwachung am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde 23 Personen festgestellt, die ausweislos waren und nicht die erforderlichen Einreisedokumente vorweisen konnten.

Um die Identitäten der Personen festzustellen und die Einreisevoraussetzungen zu überprüfen, wurden die Personen, in kleinen Gruppen und unter Beachtung der Abstands- und Hygienevorschriften, mit zur Dienststelle genommen.

Durch die erkennungsdienstliche Behandlung ermittelten die Bundespolizisten, dass es sich um dreizehn Männer, zwei Frauen und drei Kinder aus Afghanistan sowie einen Mann, zwei Frauen und zwei Kinder aus dem Irak handelt. Sie waren im Alter von 2 bis 52 Jahren.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass den unerlaubt Eingereisten ihr Asylantrag in Schweden negativ beschieden wurde und sie nun über Deutschland nach Frankreich reisen wollten. Nach Beendigung der Ermittlungen und Fertigung entsprechender Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, wurden die Personen an das Landesamt für Zuwanderung und Flüchtlinge verwiesen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel PK Sven Klöckner Telefon: 0431/98071 – 119 Fax: 0431/98071 – 299 E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente “Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: – der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, – die bahnpolizeilichen Aufgaben – die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4790280 OTS: Bundespolizeiinspektion Kiel

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-KI: Erst Feuerlöscher gestohlen und dann auch noch Widerstand geleistet

0.0 00 Bad Oldesloe (ots) – Einer Zivilstreife der Bundespolizei aus Lübeck fiel am Samstagabend eine Gruppe aus vier jungen Männer am Bahnsteig in Bad Oldesloe auf. Aus dem einfahrenden RB 21332 war die Gruppe ausgestiegen. Ein 17-jähriger Deutscher aus dieser Gruppe hatte einen Feuerlöscher, offensichtlich aus dem Zug, bei […]