BPOL-KI: 17-Jährige leistet Widerstand gegen Polizisten

Add to Flipboard Magazine.
kielszene
Lübeck (ots) – Sonntagmorgen (14.03.) gegen 01:15 Uhr sprachen Beamte der Bundespolizei im Lübecker Hauptbahnhof eine junge Frau an. Sie hatte Tränen in den Augen und wirkte stark alkoholisiert. Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellte sich heraus, dass die “junge Dame” noch nicht volljährig war.

Aufgrund des Alters und der alkoholbedingten Ausfallerscheinungen, wurde sie in Schutzgewahrsam genommen und mit zum Dienstverrichtungsraum der Bundespolizei am Lübecker Hauptbahnhof genommen. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille.

Die Beamten nahmen daraufhin Kontakt mit dem Bereitschaftsdienst des Jugendamtes in Lübeck auf. Das schien der Jugendlichen aber nicht zu gefallen und sie fing an, sich selber mit der Hand ins Gesicht zu schlagen und die Beamten zu beleidigen. Beruhigende Worte halfen jetzt nicht mehr, sodass sie zum eigenen Schutz gefesselt werden musste. Dabei versuchte sie sich immer wieder loszureißen und erschwerte dadurch die Maßnahmen der Polizei.

Aufgrund der gegebenen Umstände wurde von einer Unterbringung in einer Jugendeinrichtung abgesehen und ein Krankenwagen angefordert.

Daraufhin beruhigte sich die 17-Jährige wieder und ihr wurden die Handfesseln abgenommen. Anschließend wurde sie zur weiteren Untersuchung mit dem Rettungswagen in das Universitätsklinikum in Lübeck verbracht.

Sie wird sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechtfertigen müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 – 119
Fax: 0431/98071 – 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-KI: 210315.1 Kiel: Festnahme nach Aufbruch eines Staubsaugerautomaten

0.0 00 Kiel (ots) – Sonntagmittag stellten Kieler Polizeibeamte einen 29-jährigen Mann, unmittelbar nachdem er ein Münzfach eines Staubsaugerautomaten aufgebrochen haben soll. Eine Zeugin beobachtete die Tat an einer Tankstelle am Konrad-Adenauer-Damm und rief umgehend die Polizei, was zur vorläufigen Festnahme in Tatortnähe führte.   Eine aufmerksame Zeugin beobachtete Sonntagmittag […]