Auftauchen.Traumstadt Kiel – Uraufführungsprojekt im Rahmen des RADAR.Instituts

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Ein altes U-Boot liegt am Hafen einer Stadt, die vielleicht Kiel sein könnte. Oder ist das U-Boot vielleicht sogar selbst die Stadt. Jedenfalls scheint das ausgemusterte Marinekampfgefährt zwar noch einiges Potential, aber auch ein Imageproblem zu haben. Um das zu lösen, versammelt sich eine bunten Gruppe von Menschen an Bord, allen voran Katrin-Marie Fiedler, Marketingexpertin, die im Auftrag der Regierung für ein neues Image des alten Kahns sorgen soll.

Dazu Dr. Benthe Ambrosius, die im Auftrag der Marine die Recht- und Zweckmäßigkeit einer zivilen Nutzung zu überwachen hat, Wolfram Petersen, ein Operettenkapitän mit zwielichtiger Vergangenheit und als Crew der schweigsame Mechaniker Harwass und die Facility-Fachkraft Cécile Jannings, die sich bald als lupenreine Ökoaktivistin entpuppt. Die Meinungen über die zukünftige Nutzung des submarinen Gefährtes gehen naturgemäß natürlich weit auseinander und auch das Boot selbst entwickelt ein mysteriöses Eigenleben. Schließlich fällt Kapitän Petersen einen ebenso unüberlegten wie weitreichenden Entschluss – er drückt den Startknopf und das Boot taucht ab auf eine Geisterbahnfahrt, die die so ungleiche Gruppe zunächst in eine düstere Kriegsvergangenheit und schließlich in eine apokalyptisch-utopische Zukunft führt.

Auftauchen.Traumstadt Kiel ist ein Stück über und inspiriert durch unsere Heimatstadt. Aus dem umfangreichen Interviewmaterial mit unterschiedlichsten Kielerinnen und Kielern zu ihren Erfahrungen mit und ihren Visionen für Kiel hat die Autorin Chloë Cremer ein ebenso humorvolles wie diskussionswürdiges Stück geschrieben.

Regie Anna Schildt Ausstattung Gesine Lenz Mit Jennifer Böhm, Ellen Dorn, Werner Klockow, Christine Rollar, Oliver E. Schönfeld

Das Stück ist Teil des RADAR. Instituts für performative Recherche – eine Gründung von Theater Kiel und lunatiks produktion, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

So | 3. März | 19.30 Uhr | Studio Schauspielhaus
Holtenauer Straße 103 | 15 € | Karten (0431) – 901 901

Stellen Sie Ihr Unternehmen oder Ihre Location jetzt noch besser vor und profitieren auch von der Beliebtheit von Kiel-Szene. Tragen Sie sich ein im neuen und unser bestes Branchenverzeichnis für Kiel!

Das Radar.Instiut für performative Recherche
Das Theater Kiel und das freie Theater-und Performancekollektiv lunatiks produktion haben gemeinsam das RADAR.INSTITUT für performative Recherche gegründet.
Über zwei Spielzeiten hinweg nähert das Instiut sich Kiel und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern mit den Mitteln des Theaters. Dabei erproben wir
gemeinsam verschiedene Formen von Dokumentartheater, Performance und Recherche. Wir suchen nach Themen, nehmen Signale der Stadt auf und setzten sie um, auf der Bühne genauso wie in der Stadt selbst. Das RADAR.Institut gehört dabei zu den wenigen ausgewählten Projekten, die von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Doppelpass-Fonds für Kooperationen am Theater in großem Umfang gefördert werden.